Nachrichten

Kirchen in der Krise? - Impulse aus der Urzeit des Christentums

Wittlich - Der Ökumene-Ausschuss der evangelischen Christuskirche und des katholischen Pfarrgemeinderates Wittlich hatte alle Interessierten zu einem Vortrags- und Gesprächsabend mit Professor Dr. Hans-Georg Gradl von der Theologischen Fakultät Trier am Montag, 20. Mai 2019 in das Sankt-Markus-Haus in der Karrstraße eingeladen.

Bild: jm/kgmwittlich

Prof Dr.Gradl beschrieb die Geschichte des Christentums nach dem Tode Jesu als eine stete Abfolge von schwierigen Weichenstellungen, auch Krisen. Ging es anfangs teils um das nackte Überleben, wenn man sich zum Christsein bekannte, so kamen später z.B. Entscheidungen dazu, ob und wie das Christentum in die Welt hinausgelangen sollte.

Die vom Vortragenden aufgezeigten Fragestellungen bzw. Beispiele aus den Anfängen des Christentums in den ersten Jahrhunderten nach der Zeitenwende machten den Zuhörern Hoffnung, dass auch die heutigen Krisen der beiden großen christlichen Kirchen erfolgreich überwunden werden können. Der Kern der Botschaft der Bibel ist der unverrückbare Fels (Tradition), vieles drumherum sind uns nur lieb gewordene Traditionen, die kommen und gehen. Die Hoffnung ist, dass der Heilige Geist wie in der Vergangenheit den richtigen Weg weisen wird und die Gläubigen mit viel Kreativität dem folgen. Die Ermüdungserscheinungen und die Verzagtheit, die wir in Teilen der "alten" Welt oft erleben, werden vom Aufbruch und dem Elan in der "neuen" Welt oft wieder wettgemacht. Irr- und Umwege sind leider nicht immer ausgeschlossen.

jm/kgmwittlich


Bookmark and Share