Evangelische Kirchengemeinde Veldenz

Aktuelle Information - Stand 3.8.2021

Am 5.8.21 zum 500. und letzten Mal “Der Mond ist aufgegangen” an der Evangelischen Kirche Burgen

Burgen - Seit dem 23. März 2020 erklingt in der Evangelischen Kirche Burgen nach dem “Corona-Glockenläuten” jeden Abend um 19.30 Uhr das Lied “Der Mond ist aufgegangen” als Besinnung und Ermutigung in der Corona-Zeit. Nur an Weihnachten gab es ein paar Tage “Pause”.

Ellen Singer aus Burgen hat nach dem ersten Corona-Lockdown Mitte März 2020 eine Idee von Bischöfin i.R. Margot Käsmann aufgegriffen, sich an die Orgel der Burgener Kirche gesetzt und bei geöffneten Fenstern das Lied "Der Mond ist aufgegangen" gespielt. Ab dem 23. März 2020 hat sie das fast jeden Abend getan, ab und zu vertreten von der Winzerin Aga Norwig. Und jeden Abend haben sich Burgener an der Kirche versammelt, um drei Strophen aus "Der Mond ist aufgegangen" zu singen. Manchmal war es eine kleine Zahl, manchmal sind viele gekommen: Liebe Menschen aus allen Generationen - Kinder mit ihren Eltern und Senioren. Allen hat es in der Corona-Zeit gut getan. Zum 200. Mal im Oktober 2020 kam das Fernsehen. Auch der Trierische Volksfreund berichtete über dieses Jubiläum. In der Lesezeit im vergangenen Herbst sangen polnische Lesehelfer mehrstimmige Kirchen- und Volkslieder aus Polen, was sehr viel Anklang fand.

Am Donnerstag, 5. August 2021, wird "Der Mond ist aufgegangen" das 500. und letzte Mal erklingen. Die Ev. Kirchengemeinde lädt alle aus Burgen und Umgebung herzlich dazu ein!

 

 

Aktuelle Informationen - Stand 13. August 2021

Gottesdienste mit beschränkter Personenzahl wieder möglich

Wir laden herzlich zu unseren Gottesdiensten in Veldenz, Burgen und Gornhausen ein, um Trost, Halt und Ermutigung aus Gottes Wort zu geben.

Die Gottesdienstzeiten finden Sie im Gemeindebrief, der auf dieser Webseite als pdf-Datei eingestellt ist.

In den Gottesdiensten müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, um den Schutz der Teilnehmer vor Ansteckung zu gewährleisten.

Alle Gottesdienstbesucher
- müssen einen Mund-Nasen-Schutz auf dem Weg zum Sitzplatz tragen und
- sitzen auf den markierten Plätzen mit 1,50 Meter Abstand zum Nächsten.
- Wer in häuslicher Gemeinschaft lebt, darf zusammen auf einem markierten Platz sitzen.- Die Emporen dürfen nicht genutzt werden.
- Der Gemeindegesang ist in beschränktem Umfang wieder erlaubt.
- Desinfektionsmittel stehen bereit.
- Es ist nicht erlaubt, zur Begrüßung oder Verabschiedung die Hand zu geben.

Predigten aus der Zeit, in der keine Gottesdienste stattfinden konnten, finden Sie weiterhin auf dieser Webseite (siehe unten).

Die Predigten können auf YouTube angeschaut werden. Stichwort: Pfarrer Thomas Berke

Hoffnungszeichen zur gegenseitigen Ermutigung

· Glockenläuten an jedem Abend um 19.30 Uhr.
· Kerze im Fenster: Stellen Sie an jedem Abend eine Kerze ins Fenster (gerne auch mit einem Vaterunser, Gebet oder Lieder).


Nachrichten

Keine Artikel in dieser Ansicht.