Evangelische Kirchengemeinde Ehrang

„Leichtigkeit und staubige Füße“ - Open-Air-Familiengottesdienst zu Christi Himmelfahrt in Osburg

Ehrang - Unter dem Motto “Leichtigkeit und staubige Füße“ lädt die Evangelische Kirchengemeinde Ehrang am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 26. Mai 2022, um 11.15 Uhr zu einem Open-Air-Familiengottesdienst ein. Der Gottesdienst findet auf dem Gelände der Freizeitanlage „Schornstein Wald“ statt. „Ich freue mich auf den Gottesdienst mit allen, die kommen“, so Pfarrer Dr. Christopher König und verrät, dass er in dem Gottesdienst gemeinsam mit den Kollegen der Leichtigkeit auf die die Spur kommen will. „Scheinbar“, so verrät er schmunzelnd, „kann Leichtigkeit mal sehr leicht sein und für andere schwer und für wieder andere hat sie etwas mit staubigen Füßen zu tun.“

Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle zu einem kleinen Imbiss eingeladen, um sich für den weiteren Tag zu stärken.

Weitere Informationen:
Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Ehrang
Tel: 0651-63242
E-Mail ehrang@ekir.de

Musikalischer Gruß zum Gründonnerstag

Heiko Hansjosten an der Orgel der Evangelischen Kirche Trier-Ehrang
Georg Böhm (1661-1733): Choralpraeludium "Vater unser im Himmelreich"

KARFREITAG ("Manchmal ist Karfreitag auch im Alltag" - Maren Vanessa Kluge / Musik Heiko Hansjosten):

Karfreitag - Jesu Tod am Kreuz. Ein Tag der herausfordert. In ihrer Andacht zum Karfreitag 2022 spürt Vanessa Kluge dem nach und fragt auch: wie ist das mit den Karfreitagen, die manchmal aber mitten im Alltag sind? Ihre Gedanken werden gerahmt vom Musikstücken zu Paul Gerhardts "O Haupt voll Blut und Wunden", gespielt von Heiko Hansjosten an der Ehranger Orgel.

Wort: Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin
Musik: Dr. Heiko Hansjosten

OSTERSONNTAG ("Ostern - Man muss noch staunen können" - Christopher König / Musik Heiko Hansjosten):

Worte: Pfarrer Christopher König
Musik: Heiko Hansjosten an der Orgel der Evangelischen Kirche in Trier-Ehrang

Videoimpuls "Beten für den Frieden!?"

Impuls von Pfarrer Christopher König zum Thema "Beten für den Frieden!?" - abrufbar ab Samstag, 26.03.2022, 19 Uhr.

HINWEIS: Anfahrt Evangelische Kirche Ehrang 25.-28.03.2022

Hinweis zur Anfahrt Ev. Kirche Ehrang am Wochenende:

Sperrung Bahnübergang Ehranger Str. / Kyllbrücke

Freitag, 25. März 2022 ab 20 Uhr

bis

Montag, 28. März 5 Uhr.

Auch eine Überquerung zu Fuß ist nicht möglich! Da die Unterführung in der Hafenstraße ebenfalls seit Monaten gesperrt ist, ist eine Zufahrt nur von der B 53 kommend über die Zufahrt Mäusheckerweg oder den Ortsteil Biewer möglich.

Friedensgebet in Gusterath am 20. März 2022

Bild: AdobeStock/peace design/grgroup

Noch immer ist keine Klärung der Kriegssituation in der Ukraine in Sicht. Weiterhin leidet die Bevölkerung, Flucht, Trauer und Verunsicherung sind die Folge. Auch in dieser Woche laden wir Sie zu einem Friedensgebet am Sonntag, den 20. März um 17 Uhr in das Evangelische Gemeindehaus in Gusterath ein, um im Gebet und mit Taizéliedern ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt zu setzen.

Spendenaufruf

Die Evangelische Kirchengemeinde in Ehrang steht in Kontakt mit den Johannitern in Österreich und Ungarn und bittet um Geldspenden für die leidtragenden Menschen des Krieges in der Ukraine. Die ungarischen Johanniter, die bisher schon in der Westukraine geholfen haben, wollen dies weiterhin dort vor Ort tun, solange sie es können und bereiten sich parallel darauf vor, Flüchtlinge in Ungarn aufzunehmen und sie zu betreuen. Geldspenden können Sie auf folgende Bankverbindung der Johanniter Österreich überweisen. Vielen Dank!

JUH Österreich

Bank Austria

IBAN : AT30 1200 0006 8404 7707

BIC: BKAUATWWXXX

Stichwort: Ukraine

Glockengeläut für den Frieden

Der Angriff auf die Ukraine erschüttert. Viele Menschen macht er sprachlos. Tausende von Menschen haben Angst um ihr Leben, versuchen, sich an sichere Orte zu flüchten, trauern um Angehörige und Freunde.

Wir laden Sie ein, in diesen angespannten Tagen mit uns Gott um Frieden zu bitten. Damit wollen wir ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine setzen, die in diesen Tagen sinnlose Gewalt erleben müssen.

Wir wollen auch diejenigen in Russland und an vielen anderen Orten unterstützen, die mutig für eine friedliche Lösung des Konfliktes eintreten und dem brutalen Militäreinsatz widersprechen.

Schon immer sind Kirchenglocken eine Einladung zum Gebet und ein Zeichen für den Frieden. Glocken läuten "pro pace", für den Frieden, so heißt es schon zur Zeit der Reformation: Sie erinnern uns als Christinnen und Christen daran, für Frieden und Gerechtigkeit einzutreten.

Wir lassen die Kirchenglocken in unserer Gemeinde in diesen Tagen ganz bewusst als Friedenszeichen läuten und als Aufruf, untereinander zusammenzustehen und gemeinsam mit allen Christinnen und Christen auf der Welt für Frieden zu beten.

> Zum Hören: Die Glocken der Evangelischen Kirche in Ehrang

> Zum Hören: Die Glocken der Johannes-Kapelle in Grünhaus

Dazu bitten wir Sie, in das folgende Gebet einzustimmen:

Herr Jesus Christus,

Du hast uns gelehrt, unsere Feinde zu lieben

und für unsere Verfolger zu beten.

In dieser Welt aber will die Sprache des Hasses und der Drohung nicht verstummen.

Hilf uns, wirksam für den Frieden und für Gerechtigkeit unter den Völkern einzutreten.

Bewahre alle, die Waffen tragen

Und alle, die über Waffen befehlen,

vor den Versuchungen der Macht.

Gib, dass sie umkehren auf den Weg des Friedens.

Lass das Zeugnis derer Gehör finden,

die sich weigern,

eine Waffe zu tragen,

die für Frieden eintreten und um Gerechtigkeit rufen:

Gib, dass durch ihr Beispiel

der Wille zur friedlichen Verständigung

in der ganzen Welt wächst.

Sei bei denen, die in diesen Tagen

Unter Verfolgung und Waffengewalt leiden.

Und lenke auch unsere Herzen und Sinne,

dass wir uns auch in Denken und Handeln

als deine Schwestern und Brüder erkennen.

Amen.

(nach EG 808)

Familien- und Kindergottesdienste

20.3.2022 um 11:15 Uhr im kommunalen Gemeindehaus Trierweiler, An der Kirche 1, 54311 Trierweiler

Unter dem Motto "vom Wachsen" laden wir Sie zum Familiengottesdienst ein. Natürlich verraten wir jetzt noch nicht, wer oder was wächst und sich verändert und wie. Nur so viel: Es wird kurzweilig. Wenn Sie neugierig geworden sind, dann einfach kommen.

Unsere Kindergottesdienste im März:

27.3.2022, 11:30 Uhr, Ev. Kirche Schweich
27.3.2022, 10:00 Uhr, Ev. Kirche Ehrang

Kirchenmusikkalender

Bild: stock.adobe/abstract

Evangelische Kirche Trier-Ehrang, Sonntag, 27.März 10:00 Uhr

Musikgottesdienst zum Sonntag Laetare mit Werken von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel (Friederike Leitz, Gesang, Christopher König, Traversflöte, Heiko Hansjosten, Cembalo).

Der Sonntag Laetare (lat. "Freue dich") markiert sozusagen das "Bergfest" der Passionszeit, die an diesem Sonntag bereits zur Hälfte hinter uns liegt. So wie sich in der Natur der Frühling Bahn bricht, geht es mit großen Schritten auf Ostern zu. Ein triftiger Grund, sich zu freuen, der in der Musik dieses Gottesdienstes mit ihrer barocken Beschwingtheit anklingt.

Schranken Gedanken

Vanessa Kluge erzählt von Ihren Schranken-Gedanken und warum eine geschlossene Bahnschranke ein Hoffnungszeichen ist, dass es weitergeht, auch wenn man noch nicht alles sieht. Ein Extra-Dank an Jörg, der nicht nur wusste, wo seine Eisenbahn lagerte und diese schnell fand, sondern das kostbare Spielgerät verliehen hat. Vielen Dank!

„Üben – 7 Wochen ohne Stillstand“ - Passionszeit in Gusterath

"Üben - Sieben Wochen ohne Stillstand" lautet das Motto der diesjährigen Fastenaktion 7 Wochen ohne. Die sieben Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern ermutigen dazu, neue Wege zu entdecken und festgefahrene Gewohnheiten zu überdenken. Herzlich laden wir Sie zu unseren Andachten in der Passionszeit ein, die jeweils Mittwochs, 19.30 Uhr stattfinden werden.

Woche 1 - Aschermittwoch, 2.3.22

"Mein Ziel"

Woche 2 - Mittwoch, 9.3.22

"Loslegen"

Woche 3 - Mittwoch, 16.3.22

"Dranbleiben"

Woche 4 - Mittwoch, 23.3.22

"Freuen"

Woche 5 - Mittwoch, 30.3.22

"Knoten lösen"

Woche 6 - Mittwoch, 6.4.22

"Stille"

Woche 7 - Gründonnerstag, 14.4.22

"Neu vertrauen"

Impfbus in Schweich

Der Impfbus kommt nach Schweich

Am Samstag,19.03.2022, wird der Impfbus von 10.00-17.00 Uhr vor dem Evangelischen Gemeindezentrum in Schweich, Martinstr. 1, stehen. Es werden ohne Termin sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen und Boosterimpfungen möglich sein.

Eine Impfung mit Novavax ist möglich entsprechend der Vorgaben der Stiko ab dem 18.Lebensjahr und als Erst- und dann Zweitimpfung. Eine Boosterimpfung ist mit Novavax nicht vorgesehen.

Mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna ist entsprechend der Vorgaben der Stiko eine 4. Impfung auch bei einem Impfbus-Einsatz möglich, allerdings mit der Einschränkung, dass erst ab dem 12. Lebensjahr geimpft wird.

Kinder und Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren müssen eine Einverständniserklärung der Eltern mitbringen, die Ihnen im Internet unter: www.corona.rlp.de zur Verfügung steht,

Bei der Impfung von 12 bis 15-Jährigen muss eine erziehungsberechtigte Person anwesend sein.

Nicht vergessen werden sollte neben dem Impfausweis auch der Personalausweis. Kinder ab 12 Jahren, die noch keinen Personalausweis oder Reisepass haben, können sich auch durch die Krankenversicherungskarte

Zärtlichkeit

Pfarrer Christopher König spricht zum Valentinstag über "Zärtlichkeit".

Impfbus in Osburg

Am Samstag, 19.02.2022, wird der Impfbus von 9.00 bis 17.00 Uhr vor der Mehrzweckhalle, Osburger Hochwaldhalle (Schulstraße, 54317 Osburg) stehen (in Kooperation mit der Kommunalgemeinde). Es werden ohne Termin sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen und Booster-Impfungen möglich sein. Im Impfbus werden grundsätzlich die Impfstoffe von BioNTech, Moderna sowie Johnson verimpft. 400 Impfdosen stehen zur Verfügung.

Kinder und Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren müssen eine Einverständniserklärung der Eltern mitbringen, die ihnen im Internet unter www.corona.rlp.de zur Verfügung steht.

Bei der Impfung von 12- bis 15-Jährigen muss eine erziehungsberechtigte Person anwesend sein.

Nicht vergessen werden sollte neben dem Impfausweis auch der Personalausweis. Kinder ab 12 Jahren, die noch keinen Personalausweis oder Reisepass haben, können sich auch durch die Krankenversicherungskarte oder Geburtsurkunde ausweisen.

Weitere Informationen:

Evangelische Kirchengemeinde Ehrang

E-Mail ehrang@ekir.de

Der Impfbus kommt nach Schweich

Am Samstag, 29.01.2022, wird der Impfbus von 9.00 bis 17.00 Uhr vor dem Evangelischen Gemeindezentrum in Schweich (Martinstraße 1, 54338 Schweich) stehen. Es werden ohne Termin sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen und Booster-Impfungen möglich sein. Im Impfbus werden grundsätzlich die Impfstoffe von BioNTech, Moderna sowie Johnson verimpft. 400 Impfdosen stehen zur Verfügung.

Kinder und Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren müssen eine Einverständniserklärung der Eltern mitbringen, die ihnen im Internet unter www.corona.rlp.de zur Verfügung steht.

Bei der Impfung von 12- bis 15-Jährigen muss eine erziehungsberechtigte Person anwesend sein.

Nicht vergessen werden sollte neben dem Impfausweis auch der Personalausweis. Kinder ab 12 Jahren, die noch keinen Personalausweis oder Reisepass haben, können sich auch durch die Krankenversicherungskarte oder Geburtsurkunde ausweisen.

"Die Pandemie betrifft auch uns als Kirchengemeinde seit zwei Jahren und wir lernen mit ihr zu leben. Und dazu gehört eben auch, dass hier einmal der Impfbus stehen und in unseren Räumen eine Impfangebot gemacht werden kann und viele Menschen aus der Kirchengemeinde aber auch der kommunalen Gemeinde hier vor Ort dieses Projekt mittragen", freut sich Renate von Schubert, die Vorsitzende des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang.

Weitere Informationen:

Evangelische Kirchengemeinde Ehrang

E-Mail ehrang@ekir.de

Marmeladenglasmomente

Pfarrerin Vanessa Kluge spricht über Marmeladenglasmomente.
Premiere: 29.1.2022

Musikalischer Gruß

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Chant sans paroles in einer Bearbeitung für Violine und Orgel

Valentina Hansjosten: Violine
Heiko Hansjosten: Orgel

Hinweise zur Feier der Gottesdienste in der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang

Liebe Gottesdienstbesucher und Gottesdienstbesucherinnen,

am 24.11.21 ist die neue 28. Corona-Landesverordnung in Kraft getreten.

Nach dieser für uns verbindlichen Verordnung können Gottesdienste wahlweise unter 2G oder 3G-Bedingungen mit jeweils unterschiedlichen Handlungsanweisungen gefeiert werden.

Wir haben uns entschieden, bis auf weiteres für unsere Gottesdienst die 3G-Regelung, wie sie in der 28. Corona-Bekämpfungsverordnung-Rheinland-Pfalz, Teil 3, §6 beschrieben wird, anzuwenden. 

Was heißt das?

Die Landesverordnung sagt dazu: 

•          Bei 3G gelten Maskenpflicht und Abstandsgebot.

•          Das Abstandsgebot kann durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden (Schachbrettmuster).

•          Bei Gottesdiensten im Freien ohne feste Sitzplätze ist eine Maskenpflicht zu beachten, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Zutritt bei 3G haben folgende Personen: Geimpfte, Genesene, Getestete bzw. Gleichgestellte (Nicht-Immunisierte Volljährige mit Testnachweis, Kinder unter 12 Jahren und drei Monaten; Menschen, die durch ärztliche Bescheinigung glaubhaft machen, dass sie nicht geimpft werden können und getestet sind) sowie Minderjährige mit Testnachweis.

Testpflicht/Testnachweis bedeutet:

•          Schnelltest durch geschultes Personal (PoC-Antigentest z. B. bei Teststationen oder Apotheken usw.), also mit Bescheinigung der Teststation nicht älter als 24 Stunden

•          PCR-Test (Labortest) nicht älter als 24 Stunden

•          bei Minderjährigen zusätzlich auch durch einen vor Ort unter Aufsicht durchgeführten Selbsttest (PoC-Antigen-Test zur Eigenanwendung)

Bitte beachten Sie:

Selbsttest sind nur für Minderjährige zulässig.

Für Erwachsene gilt ein Selbsttest nicht als Testnachweis.

Die Kirchengemeinde bemüht sich eine entsprechende Anzahl von Selbsttest zur Verfügung bereit zu halten. Aufgrund möglicherweise bestehender Lieferengpässe kann eine Verfügbarkeit jedoch nicht garantiert werden.

Die Kontaktdaten müssen erfasst sein/werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass der Impf- oder Testnachweis und der Personalausweis (ab 16 Jahren) kontrolliert werden müssen.

Wir hoffen, dass wir so eine gute und sichere Adventszeit miteinander verbringen können.

Neuer Termin: Einführung von Pfarrer Dr. Christopher König verschoben

Der neue Pfarrer: Dr. Christopher König tritt seinen Dienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang zum 01.12.21 in der Nachfolge von Pfarrer Matthias Jens an

Bitte beachten Sie: Die für Sonntag, 28. November 2021, 15 Uhr geplante Einführung von Pfarrer Dr. Christopher König wird aufgrund der stark zunehmenden Infektionszahlen bedauerlicherweise verschoben. Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang hat sich dazu schweren Herzens entschlossen - die Einführung wird jedoch zu einem späteren Zeitpunkt im kommenden Jahr 2022 nachgeholt!

I have a dream... Kurzfilmprojekt des Regisseurs Karsten Müller in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang

Unsere Welt verändert sich. Schon vor der Pandemie - und jetzt noch viel stärker. Veränderungen können Angst machen. Aber auch Mut! Wer weiß schon, wie die Zukunft aussieht? Niemand weiß das. Aber wir alle stellen uns Zukunft vor. Wir haben Träume und Hoffnungen. Und wir sind manchmal hoffnungslos. In unserer Traurigkeit gefangen.

Manchmal lohnt es sich, über unsere Vorstellungen nicht nur nachzudenken, sondern auch darüber zu sprechen. Mit Freunden, aber auch vor völlig fremden Menschen. Denn Visionen lassen sich teilen, genauso wie Sorgen. Bei unserem Kurzfilmprojekt "I have a dream!" haben wir genau das gemacht!

Drei Jugendliche der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang haben ihre Zukunftsvisionen zu Papier gebracht oder als Audiodatei gesprochen. Mit assoziativen Bildern laden wir unsere Zuschauer*innen ein, über das Thema nachzudenken und eigene Ansätze und Visionen zu finden.

Premiere am 30.10.2021

Nach dem Hochwasser: Wie es in rheinischen Gemeinden aussieht

"Das Wasser sitzt noch immer in den Wänden, und es steckt - bildlich gesprochen - den Menschen in den Überschwemmungsgebieten noch in den Knochen", sagt Präses Dr. Thorsten Latzel. Mitte September, acht Wochen nach dem verheerenden Unwetter vom 14. und 15. Juli, ist er wieder durch das Kirchengebiet gereist. Ein Überblick über drei Tage und die aktuelle Lage an Kyll, Erft, Inde, Ahr und Wupper. Zu Gast war Präses Latzel unter anderem auch in der Kirchengemeinde Ehrang.

Trier-Ehrang: Drinnen wohnt die Not

„In den Straßen sieht es fast schon wieder aufgeräumt auf“, sagt Pfarrerin Vanessa Kluge beim Besuch von Präses Latzel in ihrer Gemeinde in Trier-Ehrang: „Draußen mag das stimmen, aber drinnen wohnt die Not.“ Das kleine Flüsschen Kyll hat im Juli für die Überschwemmung gesorgt. 70 bis 80 Zentimeter beträgt der Wasserstand normalerweise. Daraus wurden durch den Starkregen katastrophale acht Meter.

Im vom Wasser nahezu eingeschlossenen Stadtteil hat die Kirchengemeinde – ökumenisch gut vernetzt – sofort mit der Hilfe begonnen. Davon erzählen die beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden bei der Begegnung mit dem Gast aus Düsseldorf im Gemeindesaal. Sie zeigen Bilder von der Überflutung. Ein Luftbild des überschwemmten Ortes beeindruckt Latzel tief: „Ich bekomme eine Ahnung, wie schlimm es war.“ Wie schlimm es war, berichten Einzelne an konkreten Beispielen. Presbyterin Simone Ziegler erzählt von den Lebensmitteln und Hilfsgütern, die sie organisiert und verteilt hat. (>>Video) Der pensionierte Organist der katholischen Partnergemeinde St. Peter hat auf einem Tisch die Notenbücher und Partituren ausgebreitet, die er aus seinem überfluteten Keller gerettet und getrocknet hat – wellige Zeugen, die die Flutkatastrophe fühlen und riechen lassen. Die Männer und Frauen erzählen vom Heizöl, das mit dem Wasser in Boden und Wände gezogen ist und stinkt. Sie berichten von den Plünderungen, die es gegeben hat, während das Ehranger Krankenhaus evakuiert wurde.

Die Ehranger berichten auch von den aktuellen Sorgen: Wie wird es ab Herbst mit dem Heizen? Wie kann zielgerichtet den sozial besonders bedürftigen Menschen geholfen werden? Wie wird sich der Ort durch die Katastrophe verändern? Einen zentralen Platz will die Gemeinde auch im Verbund mit anderen im Stadtteil schaffen, an dem sich die Menschen treffen und reden können. Thorsten Latzel hört zu, berichtet, dass man dafür auch Projektmittel über die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe bekommen kann. Was er mitnimmt von seinem Besuch in Trier-Ehrang? Ganz sicher auch den Satz: „Seelsorge ist das, was am meisten gebraucht wird.“ An entsprechender Hilfe arbeiten Landeskirche und Diakonie gerade. So sollen Seelsorge- und Beratungsteams in verschiedenen Regionen eingesetzt werden, um genau an diesen Stellen für die Menschen da zu sein. Und der Präses nimmt aus der morgendlichen Andacht von Pfarrerin Kluge ganz viele „selige Momente“ mit – Momente des Glücks, der Hoffnung und des Humors, die es in der Katastrophe auch gab und immer wieder gibt. (>>Video)

Hier geht es zu den Berichten aus weiteren Kirchengemeinden: Nach dem Hochwasser - Wie es in rheinischen Gemeinden aussieht / ekir.de

Text: Andreas Attinger, Aaron Clamann, Jens Peter Iven // ekir.de
Bilder: Jens Peter Iven
Videos: Marcel Kuß  

Aus den Fluten gerettete Noten sind wellige Zeugen der Katastrophe. Bild: ekir.de

Nach der Flut ist vor dem Wiederaufbau - Kirchen in Trier-Ehrang laden zu ökumenischem Gottesdienst ein

Gemeindereferentin Gertrud Rosenzweig und Pfarrerin Vanessa Kluge stehen im engen Austausch - im Zweifel auch per Video-Konferenz (Bild: Stefan Schneider / Bistum Trier)

Trier - "Aus Chaos wurde Alltag", sagt Gertrud Rosenzweig, überlegt, zögert einen Moment und ergänzt: "Aber noch nicht so ganz." Sie ist Gemeindereferentin in der Trierer Pfarreiengemeinschaft Ehrang-Pfalzel-Biewer. Rosenzweigs Alltag und der ihrer Kollegin Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Ehrang, wurde für Wochen von der Flutkatastrophe und deren Folgen bestimmt: Auf gefluteten Straßen und in Notunterkünften unterwegs, in der Soforthilfe und dann in der Begleitung der Menschen, die Vieles verloren haben. Jetzt suchen sie den Perspektivwechsel. "Es wurde geräumt, abgeschlagen, weggeworfen - jetzt wollen wir auch ans Aufbauen denken", sagt Kluge. Ein Baustein soll ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntag, 12. September, um 18 Uhr, in der katholischen Pfarrkirche St. Peter sein.

mehr

Ehrang: Unterstützung und Hilfe für alle von der Hochwasser-Katastrophe Betroffenen

Unterstützung und Hilfe für die von der Hochwasser-Katastrophe Betroffenen in Ehrang und Region:

Spendenkonto der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang:
Empfänger: Evangelische Kirchengemeinde Ehrang
Bank: Sparkasse Trier
IBAN: DE76 5855 0130 0000 2324 88
BIC: BIC TRISDE55
Verwendungszweck: Hochwasser-Hilfe Ehrang

Ökumenisches Spendenkonto für Flutopfer:

Empfänger: Evang. und kath. Kirchengemeinden Trier-Ehrang
Bank: Sparkasse Trier
IBAN: DE78 5855 0130 0001 1274 71
BIC: TRISDE55XXX
Verwendungszweck: Flutopferhilfe Trier-Ehrang


Bei Rückfragen erreichen Sie das Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang per E-Mail unter ehrang@ekir.de und telefonisch Montag bis Freitag unter 0651 632 42 in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr.

Da sein, zuhören, Hoffnung geben - Katholische und evangelische Seelsorger gemeinsam unterwegs im Hochwassergebiet Trier-Ehrang

Trier - Eine Woche, die erschüttert und verändert. Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Ehrang, und Gertrud Rosenzweig, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Trier, sitzen im Büro der evangelischen Kirchengemeinde in der Ehranger Straße und fangen an zu erzählen: Vom Hochwasser, von Menschen, von nächtlicher Flucht, von Sirenen, von Verlusten, von Ängsten, von Solidarität - und auch von Grenzen. Keine von beiden muss betonen, dass genau das jetzt Ökumene ist. Es ist halt so.

mehr

Online-Andachten und mehr aus der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang

Andacht zum 1. Advent

Premiere am 27.11.2021

Andacht zum Ewigkeitssonntag 2021

Andacht vom 20.11.2021
Worte: Pfarrerin Vanessa Kluge
Rezitation: Vikar Fynn Harden-Süsterhenn

Andacht: "Die Stille des Novembers"

Andacht vom 13.11.2021

Wort: Pfarrerin Maren Vanessa Kluge
Gesang: Elke Schmidt
Clavicytherium: Heiko Hansjosten

Johann Sebastian Bach:
"Jesus ist das schönste Licht"
"Liebes Herz bedenke doch"

Musikalischer Gruß vom 23.10.2021

Sonate in d für Violine und Basso continuo von Godfrey Finger (um 1660 - nach 1723).

Premiere am 23.10.2021

Andacht "Tipps für unterwegs"

Online-Andacht der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang zum 16./17.10.2021

Musikalische Andacht vom 9.10.21

Musikalischer Gruß der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang mit Elke Reis, Gesang, und Heiko Hansjosten, Orgel.

Musikalische Andacht: "Fragwürdiges Ährenraufen oder der richtige Sabbat"

Online-Andacht der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang zum 18./19.09.2021

"Milch und Honig" - Eine Andacht der Ev. Kirchengemeinde Ehrang / 11. September 2021

Worte: Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin
Musik: Heiko Hansjosten

Musikalischer Gruß der Ev. Kirchengemeinde Ehrang zum Wochenende

Johann Sebastian Bach Jesu bleibet meine Freude (BWV 147)
Violine: Valentina Hansjosten

Premiere am 04.09.2021

Musikalischer Gruß zum 12. Sonntag nach Trinitatis

Heiko Hansjosten spielt an der Orgel der Ev. Kirche Ehrang: Dietrich Buxtehude Ciacona e-moll BuxWV 163

"Hoffnung für alle" -geistlicher Impuls der Ev. Kirchengemeinde Ehrang

Hören Sie den 147. Psalm, der Gottes Hoffnung gebende Allmacht spiegelt. Maren Vanessa Kluge liest, Heiko Hansjosten umrahmt die Psalmworte mit spätmittelalterlicher Musik am Clavicytherium.

"Aller guten Dinge sind..." - Andacht der Ev. Kirchengemeinde Ehrang zum 7./8. August 2021

Online-Andacht der Ev. Kirchengemeinde Ehrang zum Wochenende 7./8. August 2021. Pfarrer Matthias Jens

Premiere am 07.08.2021

Musikalischer Gruß der Ev. Kirchengemeinde Ehrang zum 5. Sonntag nach Trinitatis

Geistlicher Impuls "Gott schafft mich" - 26./27.6.2021

Geistlicher Impuls "Gott schafft mich"

Pfarrerin Maren Vanessa Kluge, Worte
Heiko Hansjosten, Clavicytherium
MUSIK: Sarabande d-moll von G. F. Händel (1685 - 1759)

Film und Schnitt: Karsten Müller

Andacht "Eleasar" der Ev. Kirchengemeinde Ehrang zum 19./20. Juni 2021

Es spricht Vikar Fynn Harden-Süsterhenn über Eleasar. Dazu spielt Heiko Hansjosten improvisierte Musik am Clavicytherium.

 

 

"Gottes schräge Vögel" - Andacht der Ev. Kirchengemeinde Ehrang

Vikar Fynn Harden-Süsterhenn erzählt die Geschichte von Gideon aus dem Richterbuch. Herr Hansjosten spielt dazu an der Orgel in den Trier-Ehrang neben Improviationen: J. P. Sweelinck (1562 - 1621), Toccata Malle Sijmen (gespielt auf einem Clavicytherium).

Musikalischer Gruß der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang zum 1. Sonntag nach Trinitatis

Musikalische Andacht "Lebensfreude" der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang

In Johannes 10,10 heißt es: "Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben." Auch andere Texte der Bibel thematisieren Lebensfülle und Lebensfreude. In unserer musikalischen Andacht spüren Pfarrerin Maren Vanessa Kluge und Vikar Fynn Harden-Süsterhenn diesem Gedanken nach. Heiko Hansjosten spielt an der Orgel der Evangelischen Kirche Trier-Ehrang "lebensbejahende" Musik der französischen Romantik aus der Feder von Jacques-Nicolas Lemmens. Aus seiner École d'orgue (1862) hören Sie: Fanfare, Cantabile und Final.

Der Geist wird flügge…

An Pfingsten wird der Geist flügge und wir haben in einer Postkartenaktion unsere Gemeindeglieder gefragt: Wo zeigt sich der Gemeinschaftsgeist? Und haben sie gebeten, ihre Taube aus dem Papier zu befreien und landen zu lassen. Hier sehen Sie einige der Rückmeldungen. Wie schön, dass der Geist auf so unterschiedliche Art flügge wurde. (Zum Vergrößern Bilder bitte anklicken.)

Andacht der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang zu Pfingsten 2021

Worte: Maren Vanessa Kluge und Fynn Harden-Süsterhenn
Gesang: Elke Schmidt
Orgel: Heiko Hansjosten

Orgelbau - Projektbericht

Eine restrukturierte Orgel für die Evangelischen Kirche Trier-Ehrang - hier geht es zum Orgelbau-Projektbericht