autocad detail pipe connection existing structure price for autodesk buy autocad lt 2007 autocad dynamic blocks curso autodesk autodesk 3ds max 2011 oem

Evangelische Kirchengemeinde Ehrang

Musikalischer Feriennachklang mit Orgelmusik aus sieben Ländern

Am Sonntag, 4. September 2022, 19.00 Uhr, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Ehrang zu einer Abendmusik in der Evangelischen Kirche Trier-Ehrang (Wallenbachstr. 1) ein. Thematisch ergeben ausgewählte Orgelwerke aus sieben europäischen Ländern einen musikalischen Feriennachklang. Zu hören sind Werke von Sweelinck, Bach, Mozart, Lemmens und weiteren Komponisten. Heiko Hansjosten spielt an der im Jahr 2020 erbauten Merten-Orgel. Pfarrerin Maren Vanessa Kluge liest Heiteres und Besinnliches als Feriennachlese. Der Eintritt ist frei - herzliche Einladung!

Gottesdienste und Friedensgebet

Online-Gebet zum Frieden - an diesem Wochenende erscheint auf unserem YouTube-Kanal ein drittes Friedensgebet mit musikalischer Begleitung. Das Video ist ab Samstag, 13.08.2022, 19 Uhr aufrufbar.

Unsere Gottesdienste am Sonntag, 14.08.2022:

09.00 Uhr Hetzerath (Pfarrerin Kluge)

10.15 Uhr Schweich (Pfarrerin Kluge)

Herzliche Einladung!

Wenn Presslufthammer und Bautrockner zu Segensgeräuschen werden - Ehrang gedenkt der Flutkatastrophe mit Ökumenischem Gottesdienst und Musik

Trier-Ehrang - Nach Öl stinkende Wassermassen im gesamten Ort, 690 Häuser geflutet, fassungslose Menschen, die ihre gesamte Habe innerhalb weniger Stunden verloren: So sah es vor genau einem Jahr am Morgen des 15. Juli im Trierer Stadtteil Ehrang-Quint aus. Das selbst für die Hochwasser-erprobten Menschen in der Eifel und Trier schier Unglaubliche war passiert: Kleinere Flüsse wie die Kyll waren durch die Starkregenfälle in der Nacht zu reißenden Fluten geworden, die sich über ganze Dörfer hinwegwälzten und an der Ahr und in Nordrhein-Westfalen sogar Menschenleben kosteten. ... mehr

Walderlebnistag für Kids in Schweich

Auf den Spuren des Brettelgoi

Am Freitag, 02.09.2022 wollen wir in Schweich die Sommerferien mit einem tollen Erlebnistag im Wald ausklingen lassen. Mit Kompass und Rätselkarte begeben wir uns auf die Suche nach dem Brettelgoi. Wer das wohl ist und was er im Wald versteckt hat? Macht mit und lasst es uns herausfinden! Außerdem erleben wir den Barfußpfad, erfrischen uns am Wassertretbecken und veranstalten ein gemütliches Picknick. Mitmachen können alle Kinder ab 6 Jahren.

Wir treffen uns um 11.00 Uhr am Schweicher Gemeindezentrum, die Rückkehr ist für 15.00 Uhr geplant.

Anmeldungen bitte per E-Mail an christoph.schaan@ekir.de.

Spendenaufruf

Die Evangelische Kirchengemeinde in Ehrang steht in Kontakt mit den Johannitern in Österreich und Ungarn und bittet um Geldspenden für die leidtragenden Menschen des Krieges in der Ukraine. Die ungarischen Johanniter, die bisher schon in der Westukraine geholfen haben, wollen dies weiterhin dort vor Ort tun, solange sie es können und bereiten sich parallel darauf vor, Flüchtlinge in Ungarn aufzunehmen und sie zu betreuen. Geldspenden können Sie auf folgende Bankverbindung der Johanniter Österreich überweisen. Vielen Dank!

JUH Österreich

Bank Austria

IBAN : AT30 1200 0006 8404 7707

BIC: BKAUATWWXXX

Stichwort: Ukraine

Musikalischer Gruß

I have a dream... Kurzfilmprojekt des Regisseurs Karsten Müller in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang

Unsere Welt verändert sich. Schon vor der Pandemie - und jetzt noch viel stärker. Veränderungen können Angst machen. Aber auch Mut! Wer weiß schon, wie die Zukunft aussieht? Niemand weiß das. Aber wir alle stellen uns Zukunft vor. Wir haben Träume und Hoffnungen. Und wir sind manchmal hoffnungslos. In unserer Traurigkeit gefangen.

Manchmal lohnt es sich, über unsere Vorstellungen nicht nur nachzudenken, sondern auch darüber zu sprechen. Mit Freunden, aber auch vor völlig fremden Menschen. Denn Visionen lassen sich teilen, genauso wie Sorgen. Bei unserem Kurzfilmprojekt "I have a dream!" haben wir genau das gemacht!

Drei Jugendliche der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang haben ihre Zukunftsvisionen zu Papier gebracht oder als Audiodatei gesprochen. Mit assoziativen Bildern laden wir unsere Zuschauer*innen ein, über das Thema nachzudenken und eigene Ansätze und Visionen zu finden.

Premiere am 30.10.2021

Nach dem Hochwasser: Wie es in rheinischen Gemeinden aussieht

"Das Wasser sitzt noch immer in den Wänden, und es steckt - bildlich gesprochen - den Menschen in den Überschwemmungsgebieten noch in den Knochen", sagt Präses Dr. Thorsten Latzel. Mitte September, acht Wochen nach dem verheerenden Unwetter vom 14. und 15. Juli, ist er wieder durch das Kirchengebiet gereist. Ein Überblick über drei Tage und die aktuelle Lage an Kyll, Erft, Inde, Ahr und Wupper. Zu Gast war Präses Latzel unter anderem auch in der Kirchengemeinde Ehrang.

Trier-Ehrang: Drinnen wohnt die Not

„In den Straßen sieht es fast schon wieder aufgeräumt auf“, sagt Pfarrerin Vanessa Kluge beim Besuch von Präses Latzel in ihrer Gemeinde in Trier-Ehrang: „Draußen mag das stimmen, aber drinnen wohnt die Not.“ Das kleine Flüsschen Kyll hat im Juli für die Überschwemmung gesorgt. 70 bis 80 Zentimeter beträgt der Wasserstand normalerweise. Daraus wurden durch den Starkregen katastrophale acht Meter.

Im vom Wasser nahezu eingeschlossenen Stadtteil hat die Kirchengemeinde – ökumenisch gut vernetzt – sofort mit der Hilfe begonnen. Davon erzählen die beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden bei der Begegnung mit dem Gast aus Düsseldorf im Gemeindesaal. Sie zeigen Bilder von der Überflutung. Ein Luftbild des überschwemmten Ortes beeindruckt Latzel tief: „Ich bekomme eine Ahnung, wie schlimm es war.“ Wie schlimm es war, berichten Einzelne an konkreten Beispielen. Presbyterin Simone Ziegler erzählt von den Lebensmitteln und Hilfsgütern, die sie organisiert und verteilt hat. (>>Video) Der pensionierte Organist der katholischen Partnergemeinde St. Peter hat auf einem Tisch die Notenbücher und Partituren ausgebreitet, die er aus seinem überfluteten Keller gerettet und getrocknet hat – wellige Zeugen, die die Flutkatastrophe fühlen und riechen lassen. Die Männer und Frauen erzählen vom Heizöl, das mit dem Wasser in Boden und Wände gezogen ist und stinkt. Sie berichten von den Plünderungen, die es gegeben hat, während das Ehranger Krankenhaus evakuiert wurde.

Die Ehranger berichten auch von den aktuellen Sorgen: Wie wird es ab Herbst mit dem Heizen? Wie kann zielgerichtet den sozial besonders bedürftigen Menschen geholfen werden? Wie wird sich der Ort durch die Katastrophe verändern? Einen zentralen Platz will die Gemeinde auch im Verbund mit anderen im Stadtteil schaffen, an dem sich die Menschen treffen und reden können. Thorsten Latzel hört zu, berichtet, dass man dafür auch Projektmittel über die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe bekommen kann. Was er mitnimmt von seinem Besuch in Trier-Ehrang? Ganz sicher auch den Satz: „Seelsorge ist das, was am meisten gebraucht wird.“ An entsprechender Hilfe arbeiten Landeskirche und Diakonie gerade. So sollen Seelsorge- und Beratungsteams in verschiedenen Regionen eingesetzt werden, um genau an diesen Stellen für die Menschen da zu sein. Und der Präses nimmt aus der morgendlichen Andacht von Pfarrerin Kluge ganz viele „selige Momente“ mit – Momente des Glücks, der Hoffnung und des Humors, die es in der Katastrophe auch gab und immer wieder gibt. (>>Video)

Hier geht es zu den Berichten aus weiteren Kirchengemeinden: Nach dem Hochwasser - Wie es in rheinischen Gemeinden aussieht / ekir.de

Text: Andreas Attinger, Aaron Clamann, Jens Peter Iven // ekir.de
Bilder: Jens Peter Iven
Videos: Marcel Kuß  

Aus den Fluten gerettete Noten sind wellige Zeugen der Katastrophe. Bild: ekir.de

Nach der Flut ist vor dem Wiederaufbau - Kirchen in Trier-Ehrang laden zu ökumenischem Gottesdienst ein

Gemeindereferentin Gertrud Rosenzweig und Pfarrerin Vanessa Kluge stehen im engen Austausch - im Zweifel auch per Video-Konferenz (Bild: Stefan Schneider / Bistum Trier)

Trier - "Aus Chaos wurde Alltag", sagt Gertrud Rosenzweig, überlegt, zögert einen Moment und ergänzt: "Aber noch nicht so ganz." Sie ist Gemeindereferentin in der Trierer Pfarreiengemeinschaft Ehrang-Pfalzel-Biewer. Rosenzweigs Alltag und der ihrer Kollegin Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Ehrang, wurde für Wochen von der Flutkatastrophe und deren Folgen bestimmt: Auf gefluteten Straßen und in Notunterkünften unterwegs, in der Soforthilfe und dann in der Begleitung der Menschen, die Vieles verloren haben. Jetzt suchen sie den Perspektivwechsel. "Es wurde geräumt, abgeschlagen, weggeworfen - jetzt wollen wir auch ans Aufbauen denken", sagt Kluge. Ein Baustein soll ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntag, 12. September, um 18 Uhr, in der katholischen Pfarrkirche St. Peter sein.

mehr

Ehrang: Unterstützung und Hilfe für alle von der Hochwasser-Katastrophe Betroffenen

Unterstützung und Hilfe für die von der Hochwasser-Katastrophe Betroffenen in Ehrang und Region:

Spendenkonto der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang:
Empfänger: Evangelische Kirchengemeinde Ehrang
Bank: Sparkasse Trier
IBAN: DE76 5855 0130 0000 2324 88
BIC: BIC TRISDE55
Verwendungszweck: Hochwasser-Hilfe Ehrang

Ökumenisches Spendenkonto für Flutopfer:

Empfänger: Evang. und kath. Kirchengemeinden Trier-Ehrang
Bank: Sparkasse Trier
IBAN: DE78 5855 0130 0001 1274 71
BIC: TRISDE55XXX
Verwendungszweck: Flutopferhilfe Trier-Ehrang


Bei Rückfragen erreichen Sie das Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang per E-Mail unter ehrang@ekir.de und telefonisch Montag bis Freitag unter 0651 632 42 in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr.

Da sein, zuhören, Hoffnung geben - Katholische und evangelische Seelsorger gemeinsam unterwegs im Hochwassergebiet Trier-Ehrang

Trier - Eine Woche, die erschüttert und verändert. Maren Vanessa Kluge, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Ehrang, und Gertrud Rosenzweig, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Trier, sitzen im Büro der evangelischen Kirchengemeinde in der Ehranger Straße und fangen an zu erzählen: Vom Hochwasser, von Menschen, von nächtlicher Flucht, von Sirenen, von Verlusten, von Ängsten, von Solidarität - und auch von Grenzen. Keine von beiden muss betonen, dass genau das jetzt Ökumene ist. Es ist halt so.

mehr

Orgelbau - Projektbericht

Eine restrukturierte Orgel für die Evangelischen Kirche Trier-Ehrang - hier geht es zum Orgelbau-Projektbericht