Nachrichten

Herzensöffner für Familien und Ehrenamtliche – Zehn Jahre wellcome in Trier

Trier – Am Anfang steht Dank – Dank für zehn Jahre erfolgreiche Unterstützung von Familien durch das Projekt wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt in Trier, Dank an alle Förderer des Projektes – aber vor allem großer Dank an all die ehrenamtlichen wellcome-Begleiterinnen, die dies erst möglich gemacht haben und ohne die wellcome überhaupt nicht funktionieren würde. „wellcome steht und fällt mit der Arbeit der Ehrenamtlichen. Und es ist immer wieder unglaublich, und wunderbar zu sehen, wie sich die Ehrenamtlichen für die Familien engagieren“, weiß Gudrun Zimmermann zu berichten. Seitdem es wellcome in Trier und der Region gibt, ist sie die Koordinatorin des Projektes und von der ersten Stunde an dabei.

Gudrun Zimmermann, Koordinatorin des Projektes wellcome, und Heike Schuh, ehrenamtliche wellcome-Begleiterin, im Gespräch über "Zehn Jahre wellcome", Foto: ekkt.de

Sie weiß noch genau, wie im Mai 2010 der offizielle Start von wellcome in Trier gefeiert wurde - unter der Schirmherrschaft der damaligen Sozial- und Familienministerin Malu Dreyer. Seitdem ist viel passiert - und auch, wenn aufgrund der aktuellen Situation die Arbeit der wellcome-Begleiterinnen nicht einfach geworden ist, ist eines klar: "Wir freuen uns auf die nächsten zehn Jahre wellcome!"

Diese Freude teilt auch Heike Schuh, ebenfalls von Anfang an als ehrenamtliche wellcome-Begleiterin dabei: "Wellcome bedeutet für mich, dass ich da helfen kann, wo Unterstützung gebraucht wird. Sei es, wenn die Babys viel schreien, oder die Mama mal ein Bad nehmen möchte, oder einen langen Schlaf, den sie lange nicht hatte. Wellcome ist für mich eine große Freude."

Für Gudrun Zimmermann ist das Projekt eine "Win-Win-Win-Situation" - auf der einen Seite die Ehrenamtliche, die Freude gewinnt, auf der anderen die Familie, welche die dringend benötigte Unterstützung erhält, und auf der dritten Seite sei sie selbst: "Ich darf beide zusammenbringen." Wellcome ist nicht nur ein frühes Hilfeangebot für Familien, sondern sei ein echter "Herzensöffner", so Zimmermann: "So viele Ehrenamtliche sagen, wenn sie in die Familien gehen: "Da geht mir das Herz auf."

Ein „Herzensöffner“ – was wellcome noch ist, beschrieben und auf den Punkt gebracht in zehn Worten, das sehen Sie im Video (beim Klick auf den Link abrufbar).

wellcome - Praktische Unterstützung für Familien nach der Geburt

Mit "wellcome" sieht die Schwangerenberatung im Diakonischen Werk eine gute Möglichkeit, Müttern und Vätern durch Vermittlung ehrenamtlicher Unterstützerinnen in der besonderen Zeit kurz nach der Geburt Entspannung und Entlastung anbieten zu können.

Auf diese Weise können Familien zu einem frühen Zeitpunkt im Leben der Kinder auf Angebote aufmerksam gemacht oder durch aufsuchende Sozialarbeit motiviert werden, Unterstützung anzunehmen, die sonst vielleicht nicht oder sehr spät in Anspruch genommen würde.

Zudem wirkt sich "wellcome" nachweislich positiv auf die Mutter-Kind-Bindung, die Paar- bzw. Eltern-Beziehung und nicht weniger bedeutend auf die Stärkung von Frauen und Müttern in der Wahrung und Findung ihres Selbstverständnisses aus.

wellcome - Unterstützung bundesweit

Wellcome wurde 2002 in der evangelischen Familienbildung Hamburg-Niendorf gegründet und ist eine gemeinnützige und heute bundesweittätige Gesellschaft. Inzwischen arbeiten wellcome-Teams mit mittlerweile über 4000 Ehrenamtlichen an 230 Standorten in Deutschland. Einer davon ist seit Mai 2010 Trier - der familienentlastende Dienst ist hier angebunden an die Schwangerenberatung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach.