Nachrichten

„Auf den Spuren der Römer“ - Stadtführung in der ältesten Stadt Deutschlands mit anschließendem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Im Rahmen des aus EU-Mittel geförderten AMIF Projektes organisierte der Migrationsfachdienst des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchenkreise Trier und Simmern eine Stadtrundführung für 38 Migranten aus sieben Herkunftsländern, die in der Region Trier oder Simmern leben.

„Auf den Spuren der Römer“ konnten die Teilnehmer einiges über die älteste Stadt Deutschlands und auch über die Geschichte Deutschlands lernen. Um etwaige Verständnisschwierigkeiten auszuräumen wurde die Stadtführung von einer Dolmetscherin begleitet. Trotz eisiger Temperaturen waren alle sehr begeistert und interessiert an den Informationen die sie über einzelne Gebäude erhalten haben. Viele waren besonders von der Porta Nigra und ihrer Geschichte angetan. Die meisten Teilnehmer aus Simmern freuten sich über ihren ersten Besuch in einer deutschen Stadt. Der anschließende Besuch des Weihnachtmarktes stellte für die  Migranten ein Highlight dar, so konnten sie noch mehr über die Bräuche und die Kultur in Deutschland lernen.

Die Teilnehmer hatten nicht nur sehr viel Freude daran, Neues zu erfahren, sondern tauschten sich auch gerne untereinander aus, sodass neue Bekanntschaften entstehen konnten. Ein insgesamt sehr gelungener Ausflug.