Beratungs- und Koordinierungsstelle (BeKo) / Pflegestützpunkt

Das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, welches am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sieht die flächendeckende Errichtung von Pflegestützpunkten vor. In Rheinland-Pfalz werden diese Pflegestützpunkte auf der Grundlage der bestehenden Beratungs- und Koordinierungsstellen (BeKo) zu einem Pflegestützpunkt ausgebaut. Verstärkung erhalten die BeKo-Stellen halbtags durch eine Pflegeberaterin/ einen Pflegeberater der Kranken- und Pflegekassen. Die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer schreibt in ihrer Presseerklärung vom 19.12.2008: "Dadurch wird die Beratung und Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen erheblich verbessert, und zwar vor Ort, mit einem Hilfs- und Beratungsangebot aus einer Hand."

Träger: Pflege- und Krankenkassen und deren Verbände in Rheinland-Pfalz - Land Rheinland-Pfalz - Landkreise und kreisfreie Städte - in Kooperation mit der Ökumenischen Sozialstation Trier e.V.

Inge Suska de Sanchez

In den Pflegestützpunkten werden Sie vertraulich, kostenlos und neutral beraten

  • in Fragen des persönlichen Hilfebedarfs
  • beim Erstellen eines individuellen Hilfeplans
  • über Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige
  • bei finanziellen und sozialrechtlichen Fragen

Die Pflegestützpunkte informieren über

  • ambulante Hilfen wie Pflege, Hauswirtschaft, fahrbarer Mittagstisch, Fahrdienste, Hausnotruf
  • Einrichtungen der Tagespflege
  • Einrichtungen der Kurzzeitpflege
  • Senioren-, Pflege-, Behindertenheime
  • Selbsthilfegruppen
  • Angehörigengruppen
  • Kontakt und Freizeitangebote
  • Besuchsdienstgruppe
  • und vermittelt diese Hilfen auf Wunsch