Nachrichten

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Netz der Zeit … Wie geht es weiter mit digitalen Angeboten nach dem Corona-Lockdown?

Mitte März wurde vieles im Gemeindeleben abrupt unterbrochen: sonntägliche Gottesdienste waren nicht möglich, genau so wenig wie Chorproben, die Treffen der Jugendarbeit oder Seelsorge im persönlichen Gespräch. Doch statt zur resignieren, hat sich in den Kirchengemeinden viel Neues und Unerwartetes entwickelt. Das Internet und die Sozialen Medien waren jetzt die Chance, weiter im Kontakt zu bleiben: per Video auf YouTube, per Chat auf Discord oder Zoom, mit einer Story auf Instagram ... Mit Kreativität und Pioniergeist haben die Haupt- und Ehrenamtliche in den Gemeinden neue Formen der Begegnung und des Gottesdienstes entwickelt.

Jetzt kehrt langsam wieder mehr Normalität in unseren Alltag zurück, auch in den Kirchengemeinden. Was bedeutet das für die digitalen Initiativen, die in der Zwischenzeit ausprobiert wurden und gewachsen sind? Waren sie nur ein "Notnagel", eine Zwischenlösung oder bekommen sie die Chance, die Gemeindearbeit langfristig zu bereichern, neue Formen der Gemeinschaft zu stiften, neue Menschen zu erreichen? Können die Erfahrungen der letzten Wochen Anlass sein, Formen von Gemeindearbeit zu etablieren, in denen beides, Analoges und Digitales, sich vermischen und sich miteinander zu einer hybriden Kirche entwickeln?

Der Workshop, den der Kirchenkreis Trier, die Evangelische Kirchengemeinde Konz und die Evangelische Akademie im Rheinland gemeinsam ausrichten, gibt Ihnen Gelegenheit, sich mit diesen Fragen auseinandersetzen, Erfahrungen auszutauschen, Impulse zu erhalten und Eckpunkte für eine hybride Gemeinde der Zukunft zu formulieren.

Dazu laden Pfarrerin Maike Roeber vom Kirchenkreis Trier, Pfarrer Christoph Urban von der Kirchengemeinde Konz und Hella Blum, Studienleiterin Medien an der Evangelischen Akademie im Rheinland, Sie herzlich ein.

Der Workshop ist Teil der Reihe #Digitale Gemeinde (weitere Veranstaltungen sind geplant) und findet als Videokonferenz per Zoom Deutschland statt:

Dienstag, 30. Juni 2020, 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr
Chancen und Risiken - #DigitaleGemeinde im Lockdown. Ein Erfahrungsaustausch.
Wie haben Sie die digitalen Initiativen in Ihrer Gemeinde erlebt?
Wo liegen Chancen, wo sind Grenzen?
Was wurde bisher nicht beachtet?

Zielgruppe: Haupt- und Ehrenamtliche, die sich für "digitale Gemeinde" engagieren

Bitte melden Sie sich per E-Mail bis zum 28. Juni 2020 an unter oeffentlichkeitsarbeit@ekkt.net

Weitere Infos zur Teilnahme und Anmeldung auch unter www.digitale-gemeinde-ekkt.de

Alle angemeldeten Personen erhalten am Dienstag den Zoom-Link zur Einwahl.

Technikcheck möglich ab 19.00 Uhr am Dienstagabend.

Die Workshopreihe gehört zur Initiative #2komma42 - VerNETZt im Glauben. Wie kann christliche Gemeinschaft im digitalen 21. Jahrhundert aussehen?" der Evangelischen Akademie im Rheinland


Bookmark and Share