Nachrichten

Neue Presbyterien eingeführt

Auch in der Corona-Krise müssen die kirchlichen Gremien handlungsfähig bleiben. Im Pfarrverbund wurden jetzt die neuen Presbyterien eingeführt. Das konnte aufgrund des aktuellen Versammlungsverbots nicht im Gottesdienst geschehen.

Die Landeskirche hat für die Einführung der neuen Presbyterinnnen und neuen Presbyter ein alternatives Verfahren beschlossen.
Die Presbyterinnen und Presbyter, die ihre Mitarbeit fortsetzen, wurden per Email an das Presbytergelübde erinnert, das bei ihrer ersten Einführung abgegben haben.
Die Presbyterinnen und Presbyter, die neu ins Presbyterium kommen, bekamen das Presbytergelübde zugesandt. Sie konnten es telefonisch oder schriftlich bestätigen.

In Rhaunen-Hausen-Sulzbach bleiben die "alten" Presbyter im Amt: Bernhard Daeg, Manuela Herrmann, Tanja Hofmann, Martina Küstner, Gisela Münch-Kronz, Roland Praetorius, Elke Schreiner, Johannes Hugo Weber-Fabry. Horst Schmäler verlässt das Presbyrerium.

In Hottenbach-Stipshausen bleiben im Amt: Christa Bleisinger, Anja Gelzleichter, Irmgard May, Annerose Müller, Rudi Röper, Marianne Schuster, Christine Wommelsdorf. Zwei Mitglieder kommen neu hinzu: Janine Bartz und Günter Mentel. Es scheiden aus: Gerhard Becker, nach 40jähriger Tätigkeit, und Ute Natus. Schon früher ausgeschieden ist Horst Kley.

Die Einführung der neuen Presbyterien erfolgte in Rhaunen-Hausen-Sulzbach zum 22. März 2020, in Hottenbach-Stipsausen zum 29. März 2020. Die Presbyterinnen und Presbyter sind bis 2024 gewählt.

Wir bedanken uns bei denen, die nicht mehr weitermachen, für ihre Tätigkeit im Leitungsorgan der Kirchengemeinde und wünschen ihnen Gottes Segen für ihren Lebensweg. Die "neuen" und "alten" Presbyterinnen und Presbyter begrüßen wir herzlich und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Da wir zur Zeit keine Gottesdienste feiern können, werden die Abkündigung im Gottesdienst und der Einführungsgottesdienst zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

 

 


Bookmark and Share