Nachrichten

Männertour 2018

Fotos: EKKT

Am ersten (Sommer-)Feriensonntag machten sich insgesamt 13 Männer der Evangelischen Kirchengemeinde Wittlich mit ihrem Pfarrer Johannes Burgard auf den Weg, den Rheingau geschichtlich und spirituell zu erkunden . Das Niederwalddenkmal oberhalb Rüdesheim und die ehemalige Zisterzienserabtei Kloster Eberbach bei Eltville waren das Ziel.

Unter dem Motto des alljährlich stattfindenden Ausflugs „Was Mann gut tut“ war die erste Zwischenstation Argenthal im Hunsrück, wo bei einer ausgezeichneten Jause Kraft und Energie für den langen Tag getankt wurde. Weiter ging es zum Niederwalddenkmal, das an die Deutsche Einigung und Gründung des Kaiserreiches durch Bismarck 1871 erinnert. Die wuchtige Germania auf dem Sockel und die redigierten und gekürzten bzw. veränderten Strophen der Urfassung des Liedes  „Die Wacht am Rhein“ beindruckten die Ausflugsgäste und regten zu Diskussionen an.

Weiter ging es dann zum Kloster Eberbach, das unter kundiger Gästeführung besichtigt wurde. Bernhard von Clairvaux hatte die Gründung in Auftrag gegeben, Abt Ruthard und zwölf Mönche setzten 1136 das Vorhaben in die Realität um. Die nach den strengen Regeln des Heiligen Benedikt lebenden Mönche waren wirtschaftlich rasch erfolgreich und mehrten ihren Besitz an Ländereien. Heute ist das ehemalige Kloster im Besitz des Landes Hessen, die Hessischen Staatsweingüter bewirtschaften aktuell etwa 200 ha Rebfläche. In der Klosterschänke wurde abschließend der Sekt verkostet.

Nach der Rückkehr nach Wittlich beleuchtete Pfarrer Johannes Burgard in einer kurzen Andacht die Erlebnisse des Tages und erinnerte an Filmszenen aus „Der Name der Rose“ von Umberto Eco, die im Kloster Eberbach gedreht wurden. Die positive Einstellung zu Lachen und Freude wurden darin vom blinden Bibliothekar Jorge mörderisch verteufelt, aber gerade dieses Verhalten war doch bei der „Männertour 2018“ von allen besonders ausgeprägt und erwünscht.


Bookmark and Share