----------------------------------------
Ehrenamtskoordination "Ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter" Stadt Trier

----------------------------------------
Migrationsfachdienst für Trier

----------------------------------------
Migrationsberatung für Erwachsene

----------------------------------------
Migrationsfachdienst Simmern/Büchenbeuren/Kirchberg

----------------------------------------
Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis Trier

----------------------------------------
Jugendmigrationsdienst

----------------------------------------
AMIF-Projekt "Vielfalt Plus"

----------------------------------------
Sozialdienst Flucht und Asyl Trier und Hunsrück

----------------------------------------

AMIF-Projekt: First Steps - Hilfen zur Unterstützung besonders Schutzbedürftiger Asylantragssteller

----------------------------------------
Ökumenische Beratungsstelle für Flüchtlinge, Psychosoziales Zentrum Trier

Ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter

Den Menschen das Ankommen und das Heimischwerden in Deutschland zu erleichtern und ihnen als vertraute Ansprechperson bei Fragen und Problemen zur Seite zu stehen – das ist das Ziel der ehrenamtlichen Flüchtlingsbegleiter*innen.  Wir legen großen Wert auf das Kennenlernen der Beteiligten. Deshalb führen wir Erstgespräche mit Ehrenamtlichen und Geflüchteten und erfahren so etwas über ihre Vorstellungen und Wünsche, aber auch über Hobbys, Interessen und familiären und beruflichen Hintergrund.  Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren stellen wir „Tandems“ aus einem Ehrenamtlichen und einem/einer Geflüchteten oder einer Familie zusammen, die miteinander ein Stück Weg gemeinsam gehen. Die Dauer der Begleitung und die genaue Ausgestaltung beruhen auf den gemeinsamen Absprachen und richten sich nach dem, was beide Parteien an Zeit und Bedarf mitbringen (in der Regel mehrere Monate, nach oben hin gibt es aber keine Beschränkung – einzelne Paare haben noch nach Jahren Kontakt miteinander, obwohl sie längst in ganz unterschiedlichen Ecken Deutschlands leben).

Die BegleiterInnen werden in einer Schulungsreihe auf die Tätigkeit vorbereitet. Die Schulung wird seit 2015 durchgeführt und fortlaufend angepasst auf eine sich verändernde Situation (seit 2019 beispielsweise mit dem neuen Modul „Arbeit und Ausbildung“) 

Beispiele für gemeinsame Aktivitäten im Rahmen einer Begleitung:
 
o Unterstützung in Alltagssituationen (z. B. Begleitung zu Behörden oder bei     Arztbesuchen, Begleitung zu Beratungsstellen) o Freizeitgestaltung (Sportvereine, Eltern-Kind-Gruppen, …)  o Unterstützung beim Spracherwerb (Alltagskommunikation, Hilfe bei Hausaufgaben in der Berufsschule und vieles mehr) o Hilfe bei der Ausbildungs-, Arbeitsplatz- oder Praktikumssuche, Hilfe bei der     Erstellung von Bewerbungsunterlagen oder bei der Aufnahme eines Studiums
 
Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative des Diakonischen Werkes, der Stadt Trier und der Ehrenamtsagentur.

Inhalte der Schulung:
 
• Möglichkeiten und Grenzen des Ehrenamts
• Interkulturelle Kompetenz
• Kommunikation im interkulturellen Kontext 
• Einführung in die Grundlagen des Asylrechts
• Traumatisierungen und ihre Folgen
• NEU: Arbeit und Ausbildung

Allen Ehrenamtlichen und Interessierten stehen die Angebote der Ehrenamtsbegleitung offen (kostenfrei):  Neben den Schulungen gibt es regelmäßig Vorträge, Workshops, Fachtage und Austauschtreffen. Mehrmals im Jahr findet eine Gruppensupervision unter professioneller Anleitung statt, in deren Rahmen belastende und herausfordernde Situationen und Erlebnisse besprochen werden können. Die MitarbeiterInnen der Diakonie und der Ehrenamtsagentur beraten Sie in fachlichen Fragen und vermitteln bei Bedarf an spezialisierte Stellen.

Wenn Sie Interesse an einem spannenden Ehrenamt haben oder wenn Sie bereits im Bereich der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich engagiert sind, aber noch keine Anbindung an eine Organisation haben, sprechen Sie uns an.