Beratung für Ehrenamtliche und Krisenhilfe für Flüchtlinge

Die Flüchtlinge, die in unseren Gemeinden leben, sind vielfach stark belastet. Viele haben in der Heimat und/oder auf dem Weg hierher Schlimmes erlebt. Bei einigen stand vielleicht zunächst die Erleichterung im Vordergrund, jetzt in Sicherheit zu sein, und die schlimmen Erfahrungen holen sie erst zeitlich verzögert ein. Andere sind auch belastet durch das für sie hier Fremde, vielleicht auch durch Behördenkontakte und Entscheidungen.

Die vielen ehrenamtlichen Helfer unterstützen die Flüchtlinge dabei nach Kräften im Alltag, helfen beim Eingewöhnen, begleiten zu Ärzten oder Behörden, lernen mit ihnen Deutsch und vieles mehr. Dies beansprucht viel Zeit und Energie. Dabei erleben sie aber auch, welche Erfahrungen die Flüchtlinge belasten. Dies macht manchmal hilflos, traurig oder wütend, kann dann zu einer Belastung oder gar Überforderung für die Helfer werden.

Sowohl für die Flüchtlinge in einer emotionalen Krise als auch die belasteten Helfer ist es schwierig, aus eigener Kraft mit solchen Situationen fertig zu werden, manche ziehen sich dann zurück. Manchmal reichen aber auch ein Gesprächsimpuls oder eine kurze Intervention, damit es einem wieder besser geht.

Emotionale Belastungen zeigen sich häufig über Schlafstörungen, Albträume, plötzlich auftauchende Erinnerungen, Konzentrationsstörungen, Schmerzen, Weinkrämpfe oder emotionales Abstumpfen.

Anzeichen für Überforderung können sein: nicht mehr abschalten können, nachts vermehrt aufwachen, schnell gereizt zu reagieren oder die Lust an der Unterstützung zu verlieren.

Belastungen frühzeitig abzufedern, gut für sich selbst zu sorgen, Hilfestellung in emotionalen Krisen zu erhalten - Dafür bietet das Palaver eine Anlaufstelle.


Dr. Gabriele Stephan-Hembach, eine erfahrene Psychotherapeutin, eine offene Sprechstunde im Palaver an, in der Flüchtlinge und Ehrenamtliche kompetente Hilfestellung erhalten können im Umgang mit Belastungen, Krisen und Traumatisierungen.

Flüchtlinge und Ehrenamtliche sind eingeladen, dieses Angebot zu nutzen, das in der Regel jeweils am 1. und 3. Montag im Monat von 18-20 Uhr besteht. Alle aktuelle Termine finden Sie hier.