Die Lutherrose:

In einem Brief am 8. Juli 1530 beschreibt Martin Luther sein Wappen:

"Das erste sollte ein Kreuz sein - schwarz - im Herzen, das seine natürliche Farbe hätte. Denn so man von Herzen glaubt, wird man gerecht ... Solch Herz soll mitten in einer weißen Rose stehen, anzeigen, dass der Glaube Freude, Trost und Friede gibt ... darum soll die Rose weiß und nicht rot sein; denn weiße Farbe ist der Geister und aller Engel Farbe. Solche Rose steht im himmelfarbenen Feld, dass solche Freude im Geist und Glauben ein Anfang ist der himmlische Freude zukünftig .... Und um solch ein Feld einen goldenen Ring, dass solche Seligkeit im Himmel ewig währt und kein Ende hat und auch köstlich über alle Freude und Güter, wie das Gold das edelste köstlichste Erz ist ..."

500 Jahre Reformation – Was kommt nun?

10 Jahre lang haben wir uns mit ganz verschiedenen Jahresthemen auf das große 500jährige Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 vorbereitet. Und dann konnten wir auch in unserer kleinen Evangelischen Christus-Kirchengemeinde Kleinich mit über 400 Festgästen ganz groß und mit voller Begeisterung ein ökumenisches Christusfest feiern. Im Zentrum der Feier stand die Besinnung auf Jesus Christus mit Hilfe der Lutherrose am Vormittag in Hirschfeld und am Nachmittag die Besinnung auf Gottes Gnade und auf das Gottvertrauen in Kleinich. Außerdem konnten wir in Hirschfeld den Abschluss der gelungenen Renovie-rungsarbeiten unserer wunderschönen evangelischen Kirche ökumenisch feiern. Was bleibt, ist die dankbare Erinnerung an ein gelungenes Fest inmitten unserer Dörfer. Daraus schöpfen wir Mut und Kraft für die Gegenwart und die Gestaltung unserer Zukunft. Besonders gut gelungen war das ökumenische Zusammenwirken aller Gemeinden, Ortschaften und Vereine. Deshalb hier nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle Mitwirkende und alle, die zum Fest beigetragen haben und gekommen sind: Diakon Clemens Fey und Pfarrer Markus Weilhammer für die ökumenische Gestaltung unserer Gottesdienste und der katholischen St. Wendelinus Kirchengemeinde Hirschfeld für die Zusammenarbeit und den Gottesdienst in der kath. Kirche von Hirschfeld. Den beiden Musikvereinen Hirschfeld-Wahlenau und dem MV-Hochscheid und dem Gesangverein Kleinich, sowie unseren beiden Organisten Gerrit und Johannes Schmieden für die musikalische Gestaltung des Festes. Peter Schößler für die Festschrift, den Kirchenführer für unsere evangelische Kirche in Hirschfeld, sowie allen, die zur Renovierung unserer Kirche in Hirschfeld beigetragen haben: Den beteiligten Firmen und Handwerkern, unserer Architektin Annette Eiden-Schuh, unserem Presbyterium und unserem Baukirchmeister Wolfgang Rieth, unserer Küsterin Claudia Hölzenbein und der Hirschfelder Presbyterin Margret Fritz. Vielen Dank dem Kirchenkreis Trier, dem Landeskirchenamt Düsseldorf, dem Denkmalamt und den beiden Ortsgemeinden Horbruch und Hirschfeld für die Unterstützung bei der Renovierung. Unseren Ortsbürgermeistern Alfred Elz, Klaus Hepp, Burkhard Born und Er-hard Wolf und allen, die ein Grußwort gesprochen haben, für ihre guten Wünsche und dem Lektorenkreis für die Andacht am Feuerwehrhaus. Den freiwilligen Feuerwehren in unseren Dörfern für die Begleitung und Sicherung der beiden Festumzüge in Hirschfeld und in Kleinich, wo wir auch das Feuerwehrhaus für die Andacht nutzen konnten. Dem Verein zur Förderung der dörflichen Kultur Hirschfeld für die Zubereitung des köstlichen Mittagessens im kommunalen Gemeindehaus von Hirschfeld. Unserer Evangelischen Frauenhilfe für 24 selbstgebackene Kuchen für das gemütliche Kaffeetrinken im ev. Gemeindehaus von Kleinich und den Männern vom Backes für 60 Reformationsbrote, für die unsere Konfirmanden 300 Euro an Spenden für „Brot für die Welt“ einsammeln konnten. Dem Presbyterium für die gemeinsame Planung des Festes und unserer Gemeindesekretärin Carmen Weirich für alle Büroarbeiten und die schönen Liedblätter. Und besonders danke ich denen, die ich vielleicht vergessen habe in meinen Dank einzuschließen und natürlich allen, die einfach dabei waren und mitgefeierten.

 

Impressionen:

 

 

 

Unsere frischrenovierte Evangelische Kirche Hirschfeld:

Kirchenführer - Evangelische Kirche Hirschfeld im Hunsrück von Peter Schößler

Ein Exemplar des Kirchenführers von Peter Schößler erhalten Sie, gegen eine kleine Spende, im Pfarrbüro Kleinich.