Nachrichten

Verabschiedung des Jugendleiters Dirk Löwe

Jugendleiter Dirk Löwe geht nach über 25 Jahren Dienstzeit (siehe Seite 8) in den Ruhestand. Voller Dankbarkeit wird er im Gottesdienst am 9. Feb­ruar um 11 Uhr im Caspar-Olevian-Saal feierlich verabschiedet. Jugendliche aus „seiner" Jugendarbeit werden die Verabschiedung mitgestalten. Die Ge­meinde ist herzlich zum Gottesdienst und dem anschließenden Empfang ein­geladen.

„Dirk ist Dirk" haben wir im Gemein­debrief vor gut einem Jahr getitelt. Der Artikel war die Ehrung von Ju­gendleiter Dirk Löwe zu seinem 25jährigen Dienstjubiläum.

Dirk ist immer noch Dirk. Und er wird es auch bleiben - zweifellos. Doch er wird nicht mehr lange der Dirk der Jugendetage sein. Zum Ende des Jahres 2019 geht Dirk Löwe in den Ruhestand. Im Gottesdienst am 9. Februar 2020 um 11 Uhr im Cas- par-Olevian-Saal wird er feierlich verabschiedet.

„Dirk ist Dirk" haben wir gesagt, weil er einfach ein Original ist. Jugendli­che identifizieren sich mit der Marke Dirk Löwe. Er steht für Kontinuität. Über all die Jahre hat er es immer und immer wieder geschafft, Ju­gendliche anzusprechen und an die Jugendarbeit im Dietrich-Bonhoef- fer-Haus und damit an unsere Kir­chengemeinde zu binden.

Seine schier unerschütterliche Ruhe und Gelassenheit, seine vielen guten

Ideen, seine hohen Ideale im Bereich Umweltschutz, Gerechtigkeit und Demokratie und seine hohe Integri­tät zeichnen ihn aus. Vor allem ist er immer für die Jugendlichen da. Ihre Vorstellungen und Bedürfnisse wa­ren stets leitend für die Arbeit von Dirk Löwe. Er schafft ihnen Freiräu­me, ermutigt sie, ihre Fähigkeiten einzubringen, sich selbst auszupro­bieren und Verantwortung zu über­nehmen. So hilft er Jugendlichen, ein gesellschaftliches, politisches und nicht zuletzt auch religiöses Be­wusstsein zu entwickeln.

Ein großes Team ehrenamtlicher Ju­gendlicher zeugt vom Erfolg seiner Arbeit. Durch die enge Verzahnung der Jugendarbeit mit der Konfirman­denzeit finden sich immer wieder junge Menschen, die sich einbrin­gen.

Die Jugendlichen und wir, die wir mit Dirk Löwe zusammenarbeiten, werden ihn vermissen, wenn er in den Ruhestand geht. Er wird unserer Gemeinde in anderen Bereichen als Ehrenamtlicher erhalten bleiben. Gut, dass mit Christoph Schaan ein zweiter Jugendleiter für Kontinuität steht. Und gut, dass das Presbyte­rium die Stelle von Dirk Löwe neu besetzen wird. Wir hoffen, bald eine Nachfolge präsentieren zu können, und sind ganz gespannt auf die Zu - kunft. Eins ist aber klar: Dirk ist Dirk. Danke, Dirk!

Matthias Ratz