Nachrichten

Evening Prayer 2. Februar um 18 Uhr im COS.

Es gibt gute Gründe, das aktuelle Gottesdienstangebot unserer Kirchengemeinde mit den beiden Sonntagsgottesdiensten um 9:30 Uhr und 11 Uhr zu überdenken.

Ein Grund ist ökonomischer und ökologischer Natur: die Kirche zum Erlöser in den Wintermonaten zu beheizen ist ein kostspieliges Unterfangen. Es wird viel dabei Strom verbraucht, was im Sinne der Haushaltsmittel und des Klimaschutzes nicht zu verantworten ist.

Der zweite Grund ist theologischer Art: es stellt sich die Frage, wie sinnvoll es ist, am Sonntagmorgen zwei in der Regel traditionelle, agendarische Gottesdienste hintereinander am quasi gleichen Ort zu veranstalten. Wäre es nicht einen Versuch wert, mit anderen Gottesdienstformen und -zeiten andere Menschen oder Menschen anders zu erreichen?

So haben wir uns auf den Weg gemacht, das regelmäßige Gottesdienstangebot zu überdenken. Ein erster Schritt war die Gottesdienstwerkstatt im März. Hier haben Gemeindeglieder zusammen mit Mitgliedern aus Gottesdienstausschuss und Presbyterium  gesammelt und beraten, was uns am Gottesdienst wichtig ist; was es braucht, damit uns Gottesdienste ansprechen und im Gedächtnis bleiben.

Mit den Ergebnissen der Gottesdienstwerkstatt hat sich dann der Ausschuss für Theologie und Gottesdienst weiterbeschäftigt und am Ende dem Presbyterium einen Vorschlag für ein Gottesdienstangebot in den Wintermonaten Januar bis März unterbreitet, der beschlossen worden ist. Auf der Gemeindeversammlung um November wurde davon berichtet. Dass dort keine Kritik laut wurde, lässt auf eine Offenheit für unser Experiment schließen.

 

Im ersten Quartal 2020 wollen wir das Gottesdienstangebot testweise verändern.  Dazu wird – wie früher schon - die Basilika zwischen dem Silvesterabend und dem Palmsonntag für Gottesdienste und Veranstaltungen geschlossen bleiben.  Der Gottesdienst am Sonntagmorgen wird dann regelmäßig um 11:00 im Caspar-Olevian-Saal gefeiert. Der Gottesdienst um 9:30 Uhr entfällt.

Trotzdem wird es an jedem Wochenende weiterhin mindestens einen zweiten Gottesdienst geben: entweder am Freitagabend um 19 Uhr oder am Sonntagabend um 18 Uhr. Bewusst haben wir uns für Abendgottesdienste entschieden und wollen verschiedene Zeiten und Tage ausprobieren. Bestehende Angebote wie den Jugendgottesdienst, St. Maternus oder die Familiengottesdienste in der Cüppers-Schule haben wir integriert.

Die neuen Abendgottesdienste haben ihr je eigenes Profil. So üben wir am 05.01. und am 02.02. sonntagabends mit dem „Evening Prayer“ einen Fürbittengottesdienst ein, bei dem weniger eine Predigt als vielmehr das Gebet im Zentrum steht. Am 12.01. und 16.02. sonntagabends probieren wir den „Literaturgottesdienst“ aus, in dem ein literarischer Text mit dem Wort Gottes ins Gespräch gebracht wird. Popmusik und Gottesdienst treffen sich im „Pop-Gottesdienst“ ebenfalls sonntagabends am 19.01. und 23.02. In einem live gespielten Popsong entdecken wir geistliche Anklänge. Schließlich bieten freitagsabends gefeierte „Feierabendmahle“ am 28.02. und 13.03. die Möglichkeit, die Gemeinschaft Jesu in Brot und Wein ganz neu und sinnlich zu entdecken und in Gemeinschaft untereinander zu übersetzen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, den Predigtplan im Gemeindebrief genauer zu betrachten und die neuen Formen mitzufeiern. Trauen Sie sich und laden Sie auch Ihre Freunde und Nachbarn zum Gottesdienst ein.

Mit dem Evensong am Freitag, den 27. März und der Einführung des neuen Presbyteriums am 29. März kehren wir in die Kirche zum Erlöser zurück und danach auch in das gewohnte Angebot mit zwei Gottesdiensten am Sonntagmorgen.

Die Testphase wird ausgewertet. Neben der kritischen Betrachtung der Stromrechnung für die Basilika, wollen wir vor allem die Rückmeldungen der Gemeinde berücksichtigen. Dazu werden Auswertungskarten bereit liegen, auf denen Sie uns Ihre Meinung mitteilen können. Natürlich sind Sie herzlich eingeladen, das Gespräch mit den Pfarrerinnen und Pfarrern oder den Mitgliedern des Presbyteriums zu suchen, um Ihre Eindrücke und Wünsche zu äußern. Eine für den 6. Juni geplante  Gottesdienstwerkstatt bietet wieder die Gelegenheit, sich an der Weiterentwicklung des Gottesdienstangebotes unserer Gemeinde zu beteiligen.

Wir sind gespannt auf die neuen Gottesdienste und auf Ihre Rückmeldungen!

Matthias Ratz