Kompetenzzentrum Rückkehr II

Die beim Diakonischen Werk der Ev. Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach angesiedelte Beratungsstelle berät und unterstützt seit 2005 die kommunalen Gebietskörperschaften und freien Träger in Rheinland-Pfalz bei allen Fragen der freiwilligen/geförderten Rückkehr von Drittstaatsangehörigen. Von 2015 bis 2017 half die Trierer Beratungsstelle im Rahmen des durch den AMIF (EU-Fonds) und die beteiligten Bundesländer geförderten Projektes Kompetenzzentrum Rückkehr beim Aufbau einer Beratungsstelle für das Land Sachsen-Anhalt in Trägerschaft der Magdeburger Stadtmission.

Im aktuellen Projekt Kompetenzzentrum Rückkehr II (Laufzeit 2018 – 2019) übernimmt die Beratungsstelle Trier nun auch die Beratungs- und Vernetzungsarbeit für die RückkehrberaterInnen in den Behörden des Freistaates Thüringen. 

Die Leistungen/Angebote im Überblick:

  • Individuelle Unterstützung von Personen, die im Bereich der freiwilligen/geförderten Rückkehr beraten
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Perspektiven für eine Rückkehr in Würde
  • Informationspool/Kontaktstelle in allen Fragen rund um die freiwillige/geförderte Rückkehr
  • Recherche in den Herkunftsländern
  • Informationen über Rückkehrprogramme, Rückkehrhilfen und Reintegrationsangebote
  • Sammlung von Erfahrungsberichten der Rückkehrberater und bei Bedarf Weitergabe
  • Stärkung der fachlichen und sozialen Kompetenz der Rückkehrberater im Umgang mit den potentiellen Rückkehrern
  • Entwicklung bzw. Überprüfung von Businessplänen zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit der Rückkehr
  • Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen in den Rückkehrländern für eine dauerhafte Wiedereingliederung der Rückkehrer
  • Fallmanagement in Zusammenarbeit mit den RückkehrberaterInnen
  • Veranstaltung von Tagungen und Vernetzungs-treffen für Personen, die im Bereich freiwilliger/ geförderter Rückkehr arbeiten
  • Austausch mit Rückkehrberatern national und international
  • Angebot von Seminaren zum Thema: Möglichkeiten und Grenzen der freiwilligen/geförderten Rückkehr

 Förderung: