Spiritualität

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wann kommt der nächste Inform heraus? fragten viele in den letzten Wochen. Auf der einen Seite freue ich mich über das rege Interesse, das der Gemeindebrief seit Jahren im Pfarrverbund genießt. Es sind ja nur wenige Seiten, doch sie gehören für viele zum Gemeindeleben dazu.

Auf der anderen Seite hatte meine Zurückhaltung einen Grund: Immer wenn der Inform in den letzten Monaten herauskam, war er coronabedingt schon überholt. Mal stieg die 7-Tages-Inzidenz, mal fiel sie. Mal fanden Gottesdienste statt, mal nicht. Das machte alle Planungen schwer.

Langsam regt sich das Gemeindeleben wieder. Die ersten Kreise und Gruppen treffen sich. Das ist ein gutes Zeichen. Die hohe Impfquote bei den älteren, besonders gefährdeten Gemeindegliedern macht es möglich. Insgesamt sind aber noch zu wenige geimpft. Das bedeutet: Es wird auch weiter Einschränkungen geben.

Die Zahl der Impfungen stagniert seit Wochen. Man spricht von Impfmüdigkeit. Nichts bewegt sich oder jedoch viel zu langsam. Ich habe das Gefühl, dass das nicht nur für das Impfen gilt. Wir stehen vor großen politischen Herausforderungen, doch wir sind weiter im Schlafwagen-Modus unterwegs.

Der neue Weltklimabericht zeigt, dass bereits 2030 eine Erderwärmung von 1,5 Grad droht – zehn Jahre früher als gedacht. Die Folgen des Klimawandels sind überall auf der Welt spürbar. Die Flutkatastrophe in der Eifel hat Tod und Zerstörung gebracht. Und doch habe ich dem Eindruck: Nichts bewegt sich. Die Politik lässt es einfach laufen.

Wir alle tragen Verantwortung für die nachfolgenden Generationen. Das ist nicht immer leicht und oft  unbequem. Aber Gott traut uns das zu. Er hat uns das Licht der Vernunft gegeben, damit wir es nutzen. Wir sollen Gottes gute Schöpfung bewahren, damit auch unsere Kinder darin leben können.

Ihr Pfr. Erik Zimmermann