Nachrichten

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium beim EVONIK-Jugendkunstpreis

Im März letzten Jahres erfuhren wir von der Einladung zur Teilnahme am Evonik-Jugendkunstpreis 2016 im Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg.   Der Besuch des Museums am 5. September 2016 war für uns sehr beeindruckend. An diesem Tag wurde das Museum ausschließlich für uns geöffnet und in der imposanten Architektur der umgebauten Küppersmühle im Duisburger Rheinhafen zogen uns die Kunstwerke so bekannter Künstler wie M. Lüpertz, A. Kiefer, B. Schultze, G. Richter und H.-C. Schink in ihren Bann. Mit den Impressionen des Museumsbesuchs fuhren wir wieder zurück nach Schweich.

(c) Julien

Unsere Aufgabe war es nun, innerhalb von 8 Wochen, den Museumsbesuch in Duisburg mit eigenen Ideen in einer künstlerischen Arbeit zu interpretieren. Wir sollten dabei auf das Gesehene und Erlebte Bezug nehmen. Es war ein langer Weg von der Konzeption bis zum endgültigen Ergebnis, aber es war ein Weg, der sich gelohnt hat. Wir konzipierten gemeinsam eine Idee, entwickelten Teamgeist und wuchsen durch unsere Arbeit als Kurs zusammen. Als wir das erste Mal vor dem fertigen Kunstwerk standen, waren wir unglaublich stolz auf das, was wir in der kurzen Zeit gemeinsam geschaffen hatten.

Nach den Weihnachtsferien wurde unsere Arbeit nach Duisburg transportiert. Dort wurde sie dann im Museum Küppersmühle, nach unseren Vorgaben, wieder aufgebaut, sodass sie gemeinsam mit den Arbeiten der anderen teilnehmenden Schulen im Rahmen einer Ausstellung bis zum 19. Februar zu sehen war.

Am 7. Februar fuhren wir zur Vernissage und Preisverleihung wieder nach Duisburg. Als wir in Duisburg ankamen, stieg unsere Aufregung, da wir große Hoffnungen in unser Projekt gesetzt hatten und von der Qualität unserer Arbeit überzeugt waren. Interessant war natürlich auch, die Arbeiten der anderen Schulen zu begutachten. Auch wenn wir leider keinen der Preise gewonnen haben, so war es doch ein sehr schöner Abend, mit vielen neuen Eindrücken, an den wir uns noch lange erinnern werden. Allein die Teilnahme an diesem Kunstwettbewerb war schon ein echter Gewinn. Dieses Kunstprojekt war etwas ganz besonderes, von dem wir viel gelernt haben.

Nora Tyszak und Helen Jakobs, Klasse 12


Bookmark and Share