Nachrichten

Pfarrerin Vera Zens wurde am 8. September 2017 feierlich ordiniert

"Und ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung, erfüllt mit Furcht der Gerechtigkeit durch Jesus Christus zur Ehre und zum Lobe Gottes." (Phil 1,9.11)

Mitglieder des Presbyteriums, iranische Mitchristen, Pfarrerin Vera Zens und Assessor Thomas Luxa - Foto: Frieder Lütticken (Ltt)

Handauflegung und Segen (Ltt)

Kanon (Ltt)

Pfarrerin Vera Zens bei der Ordinationspredigt (Ltt)

Mit diesem Wort des Apostels begrüßte der Assessor Pfarrer Thomas Luxa die Gemeinde und ganz besonders Vikarin Vera Zens, die sich diesen Spruch, der auch schon ihr Konfirmationsspruch war, als Ordinationsspruch ausgewählt hatte. "Die Ordination ist die Beauftragung zur Verkündigung, zur Austeilung der Sakramente und zur Seelsorge", so der Assessor weiter. Ähnlich wie für den Protagonisten von Kafkas "Der Aufbruch", sei auch im Leben einer Pfarrerin der Weg das Ziel. Die notwendige Kraft schöpfe sich aus der Leidenschaft der Breufung und dem Wunsch des Teilens und Mitteilens. "Unsere Wünsche begleiten Sie", so Pfarrer Luxa zum Schluss seiner Ansprache, "dass sich auf diesem Weg Ihr Ordinationsspruch erfüllen möge."

In einem feierlichen Segensakt, begleitet von den Voten der Presbyterinnen und Presbyter verpflichtete der Assessor die junge Pfarrerin. 

Dass Pfarrerin Vera Zens schon als Vikarin in der Gemeinde wirkte, machten Segenssprüche, die iranische Flüchtlinge auf Fasil vortrugen, sowie auch eine Gruppe jugendlichen Mädchen deutlich, die zu ihrer Gitarre den Kanon "Siehe, ich sende einen Engel vor die her ..." vortrugen.

"Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gottt sehen." "Mit dem Herzen sehen? Kann man denn das überhaupt?". Diese Frage stellte die junge Pfarrerin an den Anfang ihrer lebendigen Ordinationspredigt. Schon als Kind habe sie den Wunsch gehabt, Pfarrerin zu werden, und dieser Wunsch habe sich im Laufe der Zeit, auch durch ihr Engagement in der Jugendarbeit, verfestigt. "Mein Antrieb ist immer wieder nach Gott zu suchen. Ja, Gott kann man nur mit dem Herzen sehen! Davon will ich den Menschen erzählen und hierbei möchte ich Menschen helfen!"

Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde die Möglichkeit mit Pfarrerin Vera Zens ins Gespräch zu kommen und ihr ihre Glückwünsche zu überbringen. Auch wir beglückwünschen unsere junge Pfarrerin und erbitten Gottes Segen für ihr Wirken.

Gott spricht: "Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein!" (1.Mose 12,2)